Materialien der Axt

Den Materialien der Axt sollte man nicht wenig Bedeutung schenken, weil diese die Qualität der Axt ausmacht. Die Axt besteht hauptsächlich nur aus 2 Einzelteilen. Der Schneide/Blatt und den Stiel. Wenn man beim Kauf einer Axt keinen Fehler machen möchte, sollte man vor allem auf Stiel und Schneide achten. In diesem Artikel möchte ich etwas näher darauf eingehen. Insgesamt sind die Materialien der Axt wichtiger Bestandteil eines brauchbaren Werkzeugs.

Axt, Materialien der Axt

Blatt/Schneide

Das Blatt besteht im Allgemeinen aus einem Stück Stahl mit einer geschmiedeten stählernen Schneide.

Der Kopf der Axt sind meist geschmiedet, weil solcher Stahl bei richtiger Wärmebehandlung eine gute Härte bei gleichzeitiger  Zähigkeit aufweist. Der Winkel der Schneide kann unterschiedlich groß ausfallen. Das kommt ganz auf den Anwendungsfall an. Forstäxte haben beispielsweise eine schmalere Schneide als Spaltäxte. Es gilt zu wissen:

  • Schmale Schneide = gut zum hacken und fällen geeignet
  • Breite Schneide = gut zum Spalten von Holz geeignet

Stiel

Gute Stiele werden vor dem Drehen getrocknet. Dadurch wird verhindert, dass das Holz nach der Montage auf dem Blatt weiter trocknet und sich zusammenzieht. Ein häufiger Gründe für das Lösen des Axtkopfes vom Stiel ist, dass ein nicht getrockneter Stiel verwendet wurde. Dieser trocknet langsam aus, zieht sich zusammenzieht und löst sich schließlich vom Blatt. Gute Stiele sollten mit heißem Leinsamenöl durchtränkt und anschließend mit Wachs behandelt werden. Somit kann der Stiel Schmutz und Wasser besser abweisen.

Welche Axt passt zu Ihnen?

Die Materialien der Axt sind natürlich nur die Bestandteile einer guten Axt. Wichtiger ist es aber vor allem, eine Axt danach auszusuchen, wofür sie verwendet werden soll. Dabei soll dir der Artikel „Welche Axt passt zu mir“ behilflich sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.