Ärger sparen beim Spatenkauf

Sie sind auf der Suche nach einem Spaten oder einem Ersatz- Spatenblatt? Ich zeige Ihnen, auf was Sie achten müssen, um sich den Ärger bei einen Fehlkauf zu sparen.

Spatenblatt checken und Fehlkauf vermeiden

Wenn sie auf der Suche nach einem neuen Spaten oder einem Spatenblatt sind, sollten sie sich das Spatenblatt genauer betrachten. Das Spatenblatt ist schließlich das wichtigste Teil am Spaten. Er macht zu einem großen Teil die Kundenzufriedenheit aus. Für jede Art von Gartenarbeit eignet sich eine andere Blattform. Dabei unterscheidet man hauptsächlicher zwischen spitzer und runder oder flacher Form.

Spatenblatt spitz, Spaten kaufen Spaten rund, Spaten kaufen

Wer sich Ärger ersparen möchte, sollte sich deshalb vor einem Kauf das Spatenblatt mal genau unter die Lupe nehmen. So kann man sich einen Fehlkauf und viel Ärger ersparen.

Spitze Form

Spitze Formen (linkes Bild) eignen sich hervorragend für steinige und trockene Böden. Je härter und steiniger der Boden, desto spitzer darf das Spatenblatt sein. Bei Spaten für harte Böden ist das Spatenblatt meistens gleichzeitig gewölbt. Und das aus gutem Grund. Denn wenn der Spaten in der Erde steckt, muss der Stiel nach unten Richtung Erde gedrückt werden, um die Erde auszuheben. Oft treten dabei aber hohe Kräfte auf. Bei einem flachen Spaten könnte das Blatt verbiegen. Bei gewölbten Spaten hält das Blatt aber auch höheren Kräften Stand.

Spaten mit spitzem Blatt kann aber natürlich auch für weiche, steinarme Erde benutzen. Zum Umgraben eignet sie sich aber nicht so gut.

Runde oder flache Form

Runde oder flache Formen (rechtes Bild) eignen sich hervorragend für steinarme, weiche Böden. Solche Spaten sind weniger dafür gedacht, um tiefe Löcher auszuheben. Vielmehr, um größere Erdflächen umzugraben. Aber natürlich auch umkleinere Löcher zu graben. Für viele andere Gartenarbeiten kann sie ebenso gut verwendet werden. Es sollten jedoch sehr hohe Kräfte auf Blatt und Stiel vermieden werden. Dafür sind andere Gartengeräte besser geeignet. Trotzdem gibt es auch flache Spaten, die auch hohe Kräfte sehr gut ausgleichen können, ohne beschädigt zu werden.

Gehärtete Spitze

Bei vielen Spaten ist das Blatt vorne gehärtet. So wird das Spatenblatt zusätzlich stabilisiert. Außerdem bleibt das Blatt länger scharf. Es lohnt sich also immer auf die Spitze zu achten. Ein gehärtetes Spatenblatt hält insgesamt höhere Kräfte aus und verbiegt nicht so einfach.

Schärfe des Blattendes

Ein Blick auf das Blattende sollte man ebenso werfen. Viele Spaten sind schlecht verarbeitet und man muss das Blattende nachschärfen. Ein scharfes Blatt wird aber dafür benötigt, damit der Spaten problemlos in die Erde eindringen kann. Das erleichtert die Arbeit enorm.

Material

Das Material ist eines der wichtigsten Eigenschaften beim Spatenblatt, die man beachten sollte. Viele Spaten sind nur aus beschichtetem Stahl. Wird die Beschichtung verkratzt, fängt das Blatt irgendwann an zu rosten. Edelstahl dagegen wäre da die bessere Wahl. Alternativ gibts aber auch Spaten aus Carbonstahl oder andere Materialien, die eine lange Lebensdauer garantieren.

Materialstärke

Manche Spaten sind zwar aus Edelstahl, verbiegen aber bei höherer Beanspruchung trotzdem. Dies liegt daran, dass das Spatenblatt an bestimmte Stellen eine dünne Materialstärke aufweist. Gerade dort kann ein Knick entstehen. Wenn die Möglichkeit besteht, sollte man den Spaten mal in die Hand nehmen und ein bisschen dran rumbiegen. Da kann man sich oft schon ein Bild machen und die Lebensdauer des Spatens abschätzen. Solche Schwachstellen könnten vom Hersteller mit Absicht eingebaut worden sein. Wer solche negativen Erfahrungen vermeiden möchte, der sollte sich gleich einen richtigen Spaten zulegen. Bei Spaten mit 10-jähriger Garantie sind solche „Unfälle“ so gut wie ausgeschlossen. Da wird eher auf Qualität geachtet. Mit dem Spear & Jackson Edelstahl Grabespaten bekommen Sie so einen Spaten. Hier gibt es mit Sicherheit keinen Materialstärkemangel.

Stiel- Blattverbindung

Ärger sparen beim Spatenkauf

Ebenso eine große Rolle spielt der Blattstiel (siehe Bild). Um den Stiel zu stützen, wird am Spaten eine Verlängerung angebracht (Federverstärkung). Diese verhindert unter anderem, dass der Stiel bei hohen Kräften bricht. Es findet auf der gesamten Länge eine bessere Kraftverteilung statt. Gerade bei größere Spaten ist es ein Vorteil, wenn eine lange Feder vorhanden ist. An dieser Stelle möchte ich deshalb den Ideal Rode- und Baumschulspaten vorstellen. Er besitzt eine lange Feder und ist nahezu unverwüstbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.